Beispiele von Kreditnehmerinnen in Nigeria

Anthonia Okafor: “Ich bin jetzt viel glücklicher”

Anthonia Okafor ist seit Mai 2011 Mitglied einer von Swisshand geförderten Frauengruppe  in Umuoba Anam. Dieser Ort liegt 37 km nördlich von Onitsha und 10 km östlich des Niger-Flusses. Anthonia ist verheiratet und hat sieben Kinder. Sie betreibt eine Fischhandlung. Früher hatte sie immer Schwierigkeiten, für ihre Kinder genug zu essen zu haben, die Schulgebühren zu bezahlen und für Medikamente aufzukommen. Der Lebensunterhalt der Familie hängt weitgehend an ihr, da ihr Ehemann ein Bauer ohne eigentliches Einkommen ist. Seit sie beim Mikrokreditprogramm mitmacht, hat sich ihr Geschäft gut entwickelt. Weil sie ihre Vorräte aufstocken konnte, sind weniger Fahrten zum Wareneinkauf nötig, dadurch spart sie eine Menge Fahrkosten. Das eingesparte Geld setzt sie für ihre Kinder ein. Das Mikrokreditprogramm hat ihr geholfen, die Verantwortung für die Familie besser wahrzunehmen. Jetzt fühlt sie sich viel glücklicher.

Uchenna Okwunwanne:  “Gott hat uns dieses Programm gesandt.“

Uchenna Okwunwanne


Uchenna Okwunwanne ist verheiratet, hat zwei Kinder und wohnt ebenfalls in Umuoba Anam. Sie ist einerseits Schneiderin und andererseits Dekorateurin für Hochzeiten. Bei der Business-Schulung vor der Krediterteilung lernte sie das Konzept der Diversifikation kennen. So begann sie – neben  ihrem Kleidergeschäft – mit dem ersten Kredit selbst gebackene Kuchen, Soft-Drinks und Mineralwasser zu verkaufen. Sie lernte auch, verdientes Geld wieder in das Geschäft zu investieren. Mit einem zweiten Kredit erfüllte sie sich einen lang gehegten Traum: Sie schuf sich einen zweiten Backofen an sowie einige Sitzplätze zum Vermieten. Uchenna ist sehr glücklich mit dem Mikrokreditprogramm und sagt, Gott habe es jenen Frauen geschenkt, die sich selber helfen wollen. Sie ist zudem die Leiterin der Frauengruppe und koordiniert deren Aktivitäten so gut, dass alle Frauen immer zu den Meetings erscheinen und ihre Kredite pünktlich zurückzahlen. 

Chioma Okonkwo: "Bald baue ich mein eigenes Haus"

Chioma Okonkwo

Chioma Okonkwo betreibt eine Imbiss-Stube. Sie ist verheiratet, hat selber aber keine Kinder. Dafür hat sie drei Unterstützungsbedürftige bei sich aufgenommen, für die sie sorgt und aufkommt. Den Unterhalt verdient sie mit dem Verkauf von Lebensmitteln und mit ihrer kleinen Imbiss-Stube, wo sie günstiges Essen anbietet. Chioma Okonkwo gehört seit 2012 zur Frauengruppe von Umuoba Anam. Mit dem ersten Kredit konnte sie ihr Geschäft verbessern. Jetzt plant sie, das Essensangebot mit abwechslungsreicheren Menüs zu erweitern und zusätzlich  Getränke zu verkaufen. Das alles hat sie beim Business-Training gelernt. Ihr grösstes Erfolgserlebnis ist, das sie nun auch Backsteine anschaffen kann, um damit allmählich ein eigenes Haus zu bauen.