Leitbild

Mission

Die Stiftung Offene Hand  (Swisshand) ist eine gemeinnützige Stiftung, die aus christlich humanitärer Überzeugung einen unternehmerischen Ansatz in der Entwicklungs-zusammenarbeit verfolgt.

Wir kombinieren unternehmerische Intensivschulung, Kleinkreditvergabe und begleitende Beratung. Damit ermöglichen wir vornehmlich initiativen Frauen und ihren Familien in ausgeprägten Armutsregionen – vorwiegend in Afrika – eine selbständige, existenzsichernde Tätigkeit.

Strategie

      1. Gezielt wählen wir Armutsregionen ohne Zugang zu Selbsthilfeprogrammen aus. Wir geben Impulse für die wirtschaftliche und blanksoziale Entwicklung ganzer Dorfgemeinschaften.
      2. Armut wird an der Wurzel bekämpft, da wir Familien ermöglichen, ein Einkommen zu erzielen. 
      3. Einsatzfreudige Frauen sind unsere primäre Zielgruppe; sie werden ihren Kindern zugleich ein Beispiel zur Nachahmung.
      4. Die Programm-Teilnehmenden werden sorgfältig ausgewählt, geschult und begleitet.
      5. Die Unterstützung erfolgt durch verzinsliche Kleinkredite; das fördert die Eigenverantwortung.
      6. Die Kreditbeträge sind klein, die Kreditbedingungen tragbar, und die Laufzeit der Kredite ist kurz.
      7. Die Kredite sind eng mit Schulung, Beratung und Begleitung verzahnt; sie entfalten dadurch eine positive Eigendynamik.
      8. Es entsteht keine Schuldenfalle. Die Tilgungsquote ist hoch; die Spenden kommen infolgedessen mehrfach zum Einsatz.
      9. Durchgeführt werden die Programme von kompetenten, entsprechend geschulten und vertrauenswürdigen lokalen Partnern.
      10. Der Fortgang der Programme wird laufend überwacht.

Führung und Organisation

Swisshand wird vom ehrenamtlichen Stiftungsrat unternehmerisch geführt.

Vor Ort arbeitet Swisshand mit kompetenten und zuverlässigen Partnern zusammen, vor allem mit privaten oder kirchlichen Entwicklungsinstitutionen sowie Kooperativen, aber nicht mit staatlichen Stellen. Die Umsetzung wird durch Programmverantwortliche in der Schweiz und vor Ort überwacht.

Standardisierte Prozesse für Partnerauswahl, Ausbildung, Kreditvergabe und die laufende Überwachung der Programme stellen den zielgerechten und effizienten Einsatz der Mittel sicher.

In Ausnahmefällen - und soweit mit der Mission vereinbar - kann Swisshand auch als Finanzierungsstiftung für Programme von Drittorganisationen auftreten.

Finanzierung

Die Stiftung finanziert sich mit Spenden und Legaten aus dem Kreise der Stifterin VCU und von weiteren privaten Spenderinnen und Spendern sowie mit Beiträgen von Unternehmen, Stiftungen, Kirchen, Gemeinden und Kantonen.