Äthiopien

Unsere derzeit 15 Pro­gramme in Aethiopi­en sind in den Regio­nen Oromio und Amhara situ­iert und wer­den von ein­er erfahre­nen regionalen Koor­di­na­torin von Addis Abe­ba aus betreut. Die Part­ner sind neben Finanz­part­nern vor­wiegend kleinere NGO’s mit eige­nen Frauen- und Fam­i­lien­förderung­spro­gram­men; das Swis­s­hand Ange­bot bietet eine willkommene Ergänzung dazu. Geset­zliche Ein­schränkun­gen betr­e­f­fend Kred­itver­gabe kön­nen mit Koop­er­a­tiv­en umgan­gen wer­den. Land­wirtschaft ist die Haupter­werb­squelle.

Die Bevölkerung von 110 Mio. ist zu zwei Drit­teln christlich-ortho­dox. Die meis­ten der entle­ge­nen Dör­fer sind christlich / mus­lim­isch gemis­cht und set­zen sich aus Bewohn­ern ver­schieden­ster Eth­nien zusam­men. Viele Män­ner sind nach einem Mil­itärein­satz arbeit­sun­fähig oder arbeit­s­los geblieben; die Frauen sind oft auf sich allein gestellt.

Es mag auf der Karte erscheinen, dass einige unser­er Pro­gramm­re­gio­nen nah  zusam­men­liegen. Die  Dis­tanzen sind jedoch erhe­blich und die Strassen in der Regen­zeit nahezu unpassier­bar. Um die erzeugten Waren zum näch­sten Mark­t­platz zu brin­gen, wer­den stun­den­lange Märsche in Kauf genom­men.

Ein Swis­s­hand-Pro­gramm in der Slum­re­gion der Haupt­stadt Addis Abe­ba ist als Pilotver­such geplant. Von den 4.4 Mio. Ein­wohn­ern leben viele noch unter sehr schlecht­en Bedin­gun­gen.

Die aktuellen poli­tis­chen Entwick­lun­gen geben Hoff­nung für eine friedlichere und pos­i­tive Zukun­ft, dieses durch die Unruhen zwis­chen den ver­schiede­nen Eth­nien erschüt­terte Land.

Film “Auf eigenen Füssen stehen”

Filmemach­er Geb­hard Plang­ger zeigt in aus­drucksstarken Bildern aus Äthiopi­en, wie mit­tel­lose Frauen den Impuls von Swis­s­hand aufnehmen. Sie über­winden ihre Ohn­macht und entwick­eln sich zu Kle­in­stun­ternehmerin­nen.