Ghana

Die Pro­gramme konzen­tri­eren sich derzeit auf die Region Vol­ta im Südosten des 250’000 km2 grossen Lan­des sowie auf die nordöstlichen Regio­nen. Die unter­stützten Per­so­n­en treiben sehr oft Kle­in­st­geschäfte, wie Han­del mit Lebens­mit­teln und Getränken, Betrieb von Garküchen, Brauen von Bier oder Han­del mit (gebraucht­en) Schuhen und Klei­dern.  SWISSHAND legt ver­stärkt Wert darauf, dass durch Weit­er­ver­ar­beitung und Vere­delung von Pro­duk­ten die Wertschöp­fung gesteigert wird. Im Bere­ich der Land­wirtschaft unter­stützen wir darum Bestre­bun­gen, von der blossen Sub­sis­ten­zwirtschaft zur mark­to­ri­en­tierten Pro­duk­tion überzuge­hen. Damit wer­den nicht nur die einzel­nen Fam­i­lien und Dör­fer gestärkt, son­dern let­ztlich die gesamte Volk­swirtschaft, wo der Import von Grund­nahrungsmit­teln zurück­ge­fahren wer­den kann.

Im Südosten, in der Diözese Ho (knapp 6’000 km2) laufen derzeit 3 Pro­gramme:  eines in Ho sel­ber und zwei in Hohoe. Beim ersteren ist der Bischof bzw. die Diözese unser Part­ner, bei den bei­den anderen eine NGO, in welch­er sich ver­schiedene christliche Reli­gion­s­ge­mein­schaften für die gemein­same Verbesserung der Lebensver­hält­nisse zusam­mengeschlossen haben. Das Pro­gramm in Ho und eines in Hohoe sind auf die Förderung von Kle­in­stun­ternehmen aus­gerichtet. Das zweite Pro­gramm in Hohoe zielt auf die Verbesserung der land­wirtschaftlichen Erträge bei Reis, Mais und Gemüse. Von staatlichen Fach­leuten wer­den Klein­bauern in der Verbesserung der Boden­bear­beitung aus­ge­bildet, während Mikrokred­ite von SWISSHAND bei der Ver­grösserung der Anbau­flächen und dem Kauf von Saatgut und Düngemit­teln helfen.

Im Nor­den liegen zwei weit­ere Schw­er­punk­te unser­er Arbeit: ein­er­seits in der Haupt­stadt Tamale der North­ern Region (70’000 km2) und ander­seits in Bol­gatan­ga, der Haupt­stadt der an Burk­i­na Faso gren­zen­den Region Upper East (knapp 9’000 km2). Die seit Jahren in diesen bei­den Städten laufend­en SWIS­S­HAND-Pro­gramme bilden die Basen für den Auf­bau weit­er­er Pro­gramme. So wur­den von Bol­gatan­ga aus neue Pro­gramme in Bon­go und in Zebil­la ges­tartet, während von Tamale aus Auf­bauar­beit in Damon­go und Wa geleis­tet wurde bzw wird.

In diesen bei­den Regio­nen sowie in der Region Vol­ta sind derzeit weit­ere Pro­gramme am Entste­hen, während im Süden die Pro­gramme in Keta Akat­si und in Twi­fu Pra­so in die Selb­ständigkeit ent­lassen wer­den kon­nten.